Übungsnachmittag des Abschnittes Oberes Gericht/Prutz

Am 6. Oktober 2018 fand der Übungsnachmittag des Abschnittes Oberes Gericht/Prutz in Prutz und Faggen statt.


Ab ca. 14:00 Uhr wurden im Gemeindegebiet von Prutz und Faggen vier verschiedene Szenarien im Stationsbetrieb beübt. Je zwei Feuerwehren mussten dabei zusammenarbeiten, um die technischen Übungen zu bewältigen.

 

Übung 1 - Person unter Radlader

 

Im Rahmen eines Arbeitsunfalls wurde in der Deponie Heiß ein Arbeiter mit den Beinen unter dem Hinterreifen eines Radladers eingeklemmt.

Aufgabe der Feuerwehren war es, den Eingeklemmten möglichst schonend zu befreien. Dabei wurde die Hinterachse des Radladers mittels Hebekissen, hydraulischem Rettungsgerät und Stockwinde angehoben.

Da zunächst unklar war, ob weitere Personen betroffen waren, wurde parallel dazu das Gelände abgesucht.

Die verletzte Person konnte schließlich aus der Notlage gerettet werden.

 

Übung 2 - Person auf Steinbruchmaschine

 

Im zweiten Szenario musste eine Person von einer ca. 10 Meter hohen Steinbruchmaschine der Deponie Heiß gerettet werden. Die Person verletzte sich bei Reparaturarbeiten an der Maschine und konnte nicht mehr selbst absteigen.

Der Verletzte wurde von den Feuerwehren mittels Schleifkorbtrage über eine Leiter abgeseilt.

 

Übung 3 - Person unter Rundholzstapel eingeklemmt

 

Im Zuge von Holzarbeiten wurde eine Person von einigen Baumstämmen verschüttet und musste von den Feuerwehren befreit werden.

Sofort nach Eintreffen wurden Sicherungsarbeiten am Holzstapel durchgeführt. Um ein weiteres Abrutschen zu verhindern, wurden die losen Baumstämme zusammengebunden und verkeilt.

Anschließend konnten die obersten Baumstämme entfernt und die verunfallte Person schließlich mittels Hebekissen unter dem letzten Baumstamm befreit werden.

 

Übung 4 - Gepfählte Person auf Baugerüst

 

Bei Bauarbeiten ereignete sich ein Arbeitsunfall auf einem Baugerüst. Eine Person wurde im Oberkörperbereich durch eine Eisenstange gepfählt.

Aufgabe der Feuerwehren war es, den pfählenden Gegenstand zu kürzen, um eine schonende Bergung möglich zu machen und die Person vom Gerüst zu retten. Zeitgleich musste eine zweite verletzte Person betreut werden.

 

Bei den einzelnen Übungsbesprechungen konnte eine durchwegs positive Bilanz gezogen werden. Die Feuerwehren sind gut für solche Notfälle gerüstet.

 

Im Übungseinsatz standen die Feuerwehren des Abschnittes Oberes Gericht/Prutz mit 9 Fahrzeugen und 70 Mitgliedern, Abschnittsfeuerwehrkommandant Simon Schranz und Abschnittsfeuerwehrkommandant a. D. Heinrich Heiss.

 

Bericht/Fotos: FF Prutz

(c) BFV Landeck / BV Günter Zangerle / 07.10.2018