Murenabgang im Kaunertal

Am Donnerstag den 25.07.2019 wurden die Feuerwehren von Kaunertal und Landeck zu einem Murenabgang im Bereich Seewiesen alarmiert. Es wurde befürchtet, dass sich mehrere PKWs in den Schlamm- u. Geröllmassen befinden. Vom Ortsteil Wolfskehr wurden ua. durch den Madatschbach die gesamte Kaunertalstraße ca. 2 km von den Schlammlawinen verlegt.


Zur Durchführung eines Erkundungsfluges über das Murengebiet wurde von der Einsatzleitung ein Hubschrauber angefordert. Zur Unterstützung des Flugbetriebes wurden die Flughelfer der FF Landeck nachalarmiert.

Nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Die kurz vor dem Erdrutsch gesichteten PKWS wurden nicht verschüttet. Einige Gäste waren jedoch im hinteren Teil des Tales eingesperrt. Sie konnten im Gepatschhaus untergebracht werden. 3 Sanitäter wurden per Hubschrauber zur den Eingeschlossenen eingeflogen, um gegebenenfalls die Personen medizinisch betreuen zu können.

Zur Sicherstellung der Stromversorgung wurden Aggregate in die Gepatschalm verfrachtet, um dem Melkbetrieb aufrecht erhalten zu können.

Um 21:00 Uhr fand eine Besprechung der Gemeindeeinsatzleitung Kaunertal statt, um die weiter Vorgangsweise festzulegen. Es wurde entschieden, die Arbeiten vom 23:00 bis 07:00 Uhr zu unterbrechen.

Weitere Berichte folgen.

Im Einsatz:

FF Kaunertal mit 3 Fahrzeugen
FF Landeck mit 8 Fahrzeugen, STROMA 80, HUB
FF Prutz mit 4 Fahrzeugen, STROMA 40
Flughelfer
insgesamt ca. 80 Mann/Frau der Feuerwehren
Rotes Kreuz mit 4 Fahrzeugen und ca. 15. Mann/Frau inkl. 1 Suchhund
Polizeistreifen
Hubschrauber: Libelle, Christophorus 5
TINETZ
BGM Josef Raich mit Gemeindeeinsatzleitung
BFI Thomas Greuter
BFKDT Herman Wolf
BFKDT-Stv. Hubert Senn
AK Schranz Simon
Vertreter Wildbach- und Lawinenverbauung

Bericht:  HV Charly Heymich
Bilder: ÖA-Abschnitt OGP, BFI Thomas Greuter, ABI Simon Schranz,
 HV Charly Heymich
(c) BFV Landeck / BV Günter Zangerle