Vorstellung der neue regionalen Verkehrsmanagementzentrale (rVMZ) St.Jakob/Arlberg am 31.05.2017

Der zuständige Geschäftsführer der ASFINAG, Stefan Siegele hat mit seinen verantwortlichen Mitarbeitern das Landespolizeikommando und das Landesfeuerwehrkommando jeweils aus Tirol und Vorarlberg zur Besichtigung der umgebauten und neu in Betrieb genommenen Betriebszentrale eingeladen.


Seitens des Bezirksfeuerwehrverbandes haben BFK Stv. Hubert Senn und BFI Thomas Greuter teilgenommen. Nach einleitenden Informationen fand eine Begehung der Zentrale statt. Dabei wurde über die technischen Möglichkeiten, Zuständigkeitsbereiche, Ausfallsebenen und vieles mehr informiert.

Neben der Überwachung der Tunnel und Galerien entlang der A12, A13 und S16 bis Dalaas, werden auch die VBA-Anlagen auf den Autobahnen im gesamten Land Tirol durch die Zentrale in St.Jakob gesteuert.

Im Rahmen der Vorstellung wurden auch Themen wie Datenschutz, Gefahrstofferkennungen, Videodetektierung oder künftige Entwicklungen diskutiert.

Aus der Sicht der Feuerwehr konnten wir uns überzeugen, dass aufgrund der Erneuerung im Falle von Einsätzen eine erweiterte Hilfestellungen gegeben sein wird. Die anstehenden und laufenden Sanierungen der Tunnelanlagen im Bezirk wie Flirsch, Strengen, Pians, Perjen und Mils werden jedenfalls auch mit modernster Technik ausgestattet und in der rVMZ St.Jakob implementiert.

Ein eigener Raum für eine allfällige EL oder einen Verbindungsmann der Feuerwehr, sowie ein angrenzender separater Überwachungs- und Schaltraum, unterstützen die Arbeit der eingesetzten Feuerwehren.

Bericht/Fotos: BFI Thomas Greuter

BV GünterZangerle / 04.06.2017